>b's weblog

Die EisbrecherBlood and Thunder

Eine kleine Corona FAQ

Wer organisiert international Corona?

Corona ist ein Projekt der GAVI Alliance. Die GAVI Alliance ist ein Privatunternehmen mit Steuerbefreiung und Diplomatenstatus in Genf. Rechtsform ist die Schweizer Stiftung.

Die GAVI Alliance hat ein Spin-off namens COVAX Facility, ebenfalls ein Privatunternehmen. Hier werden die COVID-19-“Impfungen” weltweit koordiniert.

Was ist das Geschäftsmodell der GAVI Alliance?

Als PPP bündelt die GAVI Alliance staatliche mit Konzerninteressen. Die Konzerne haben das Sagen. Die Staaten sind gruppiert, und pro Staatengruppe mit jeweils einem Vertreter im Board repräsentiert.

Die GAVI Alliance ist ein Pharmagrosshändler. Als weitere Einkommensquelle dienen die Zuschüsse der reichen Staaten. Den Profit garantiert auch die Marktmanipulation. Man kann privat investieren und am Profit teilhaben – natürlich nur, wenn man über das notwendige Kleingeld verfügt.

Um wieviel Geld geht es?

Bei COVID-19-“Impfungen” geht es in etwa um das Bruttosozialprodukt von Österreich, nämlich um 3 x $20 x 7.5 billion = 450 Milliarden Dollar jährlich. Mit jedem neuen Produkt lässt sich das vervielfachen. Deshalb geht es vor allem auch darum, dass Impfen die Haupt-Massnahme werden soll, wie man mit Krankheiten umgeht. Bei zehn Krankheiten gleichzeitig wären es bereits 4'500 Milliarden Dollar jährlich, das ist mehr als das BIP der Bundesrepublik Deutschland.

Gibt es alternative Medikamente?

Ja. COVID-19 ist z.B. mit Ivermectin in der Frühphase heilbar. Das besagen alle Studien zum Thema, und davon sind 31 bereits durch die Peer Review.

Um wieviel Geld geht es bei Ivermectin?

Um nicht sehr viel. Das Patent ist ausgelaufen, die Produktion ist sehr billig. Ein Geschäft wie mit den Gentechnik-“Impfungen” ist nicht möglich.

Gibt es auch Länder, die aus der Impfkampagne wieder ausgestiegen sind?

Das bekannteste Beispiel ist Indien. Der Super-Staat mit 1.4 Milliarden Einwohnern hat so schlechte Erfahrungen mit den Gentechnik-“Impfungen” gemacht, dass er zurück zu Ivermectin gewechselt ist. Seither sind die Todesraten wieder marginal. Indien wehrt sich übrigens gegen den Namen “indische Variante” für einen der Corona-Stränge. Schliesslich hält die Geschichte der “indischen Variante” aus der Corona-Werbung auch den Fakten nicht stand.

Wer hat die GAVI Alliance gegründet?

Die GAVI Alliance wurde von der Bill & Melinda Gates Foundation mit einem initialen Invest von 0.75 Milliarden Dollar ins Leben gerufen, zusammen mit der WHO, die die Regulierung so macht, dass das Geschäft der GAVI Alliance optimal läuft. UNICEF ist als grösster “Impfstoff”-Kunde dabei. Und die Weltbank steht für Finanzierungen zur Verfügung.

Was ist die Strategie der GAVI Alliance?

Es geht darum, alle Menschen auf dem Planeten zu impfen, besonders auch alle Kinder. Dabei soll der Markt so gestaltet werden, dass der optimale “Impf”-Profit umgesetzt werden kann.

Stimmt es, dass Corona von Anfang an geplant war?

Ja. Der Entwurf des Szenarios stammt von der Rockefeller Foundation. Die Ausarbeitung ist vom Biowaffenlabor an der Johns Hopkins University, was das Projekt auch weiter betreut. Das Labor wurde von “Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies” umbenannt in “Johns Hopkins Center for Health Security”, damit das nicht nur nach Waffen klingt.

Gab es wirklich eine Corona-Generalprobe?

Ja. Dieselbe fand als Event 201 am 18. Oktober 2019 statt. Die Teilnehmer haben sogar ein Plüsch-Coronavirus bekommen. Es wurde geübt, wie die Anweisungen der Konzerne an die Staaten dann umgesetzt werden können, sowie wie man propagandistisch vorgehen kann, um die Völker bei der Stange zu halten.

Wie wird die internationale Corona-Campagne geführt?

Federführend in der PR sind die Bill & Melinda Gates Foundation, sowie die PR-Agentur “Hill & Knowlton”. Letztere ist auch damit bekannt geworden, dass sie die Brutkastenlüge erfunden und durchgeführt hat, um den Zweiten Golfkrieg gegen Irak zu ermöglichen.

Ist Corona der erste Versuch, Gentechnik als “Impfungen” zu verkaufen?

Nein. Vieles, was Corona erst möglich gemacht hat, wurde 2009 für die Schweinegrippe umgesetzt: z.B. wurde 2009 die Definition für “Impfstoffe” geändert. Vorher waren damit die Stoffe gemeint, wie man es in der Schule bis 2019 gelernt hat. Neu ist, dass alle Gentechnik-Medikamente, die zur Behandlung von Infektionskrankheiten dienen, auch “Impfstoffe” im Sinne des Gesetzes geworden sind. Sonst wären keine der COVID-19-“Impfstoffe” welche.

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency foderte damals die Aufarbeitung der Schweinegrippe. Federführend war dort noch Dr. Wordarg, der als Kritiker der Corona-Pandemie gilt. In den Massenmedien dagegen gilt Dr. Wordarg diesmal nicht wie bei der Schweinegrippe als Held, sondern als “Verschwörungstheoretiker”. Dabei erscheint die Schweinegrippe in der Nachlese wie ein Abziehbild der Corona-Krise. Nur die Rollen von Prof. Drosten und Dr. Wordarg sind genau vertauscht.

Einiges ist aber auch neu bei Corona. So wurde z.B. das Gentechnik-Gesetz so angepasst, dass gentechnisch veränderte Organismen alle Organismen sind ausser Menschen. Das war nötig, damit die Gentechnik-“Impfstoffe” nicht dafür sorgen, dass die besonderen Schutzmassnahmen im Gentechnik-Gesetz für Menschen gelten. Auch die Definition von Herdenimmunität wurde angepasst.

Wenn ich meine Katze “impfe”, ist sie dann ein gentechnisch veränderter Organismus, weil sie kein Mensch ist?

Ja.

Welche Regeln gelten dann für meine Katze in Deutschland?

Z.B. darf man die Katze nur noch mit Genehmigung der zuständigen Bundesoberbehörde auf die Strasse lassen. Wenn die Katze Nachkommen hat, gelten auch die als gentechnisch veränderte Organismen. Aus Sicherheitsgründen sind Einschließungsmaßnahmen notwendig, die eine Bewertung des Gefahrenpotentials der sonst freigesetzten Katze mit berücksichtigen.

Wie ging das mit den Schweinegrippe-Impfungen aus?

Es gab schwere Fälle von Narkolepsie. Dem Impfstoff wurde daraufhin die Zulassung entzogen.

Gab es eine Entschädigung?

Teilweise ja. In Schweden z.B. haben 311 Personen eine Entschädigung zugesprochen bekommen. In Deutschland gab es 81 Verdachtsfälle, jedoch hat niemand eine Entschädigung bekommen.

Gibt es auch “Verdachtsfälle” auf schwere Impfschäden bei den Corona-“Impfungen”?

Ja, es gibt Hunderttausende Meldungen über schwere Impfschäden und Tausende von Meldungen von Impftoten in Europa.

Betrifft das alle Corona-“Impstoffe”?

Ja. Allerdings werden für Pfizer/BioNTech wesentlich mehr Tote gemeldet als für andere Impfstoffe. Dafür gibt es die meisten Meldungen über ernsthafte Imfpschäden insgesamt über AstraZeneca. Da weiter “geimpft” wird, kann sich das Verhältnis noch ändern.

Wird es auch diesmal wieder Entschädigungen geben?

Nein. Die Haftung der Hersteller wurde diesmal vertraglich ausgeschlossen bzw. dem Steuerzahler auferlegt.

Das klingt, als würde die Zulassungsbehörde EMA nicht sauber arbeiten. Gibt es dafür Hinweise?

Zumindest gibt es einen Interessenkonflikt. Pünktlich zur “Impfzulassung” wurde Emer Cooke am 16. November 2020 neue Direktorin der EMA. Frau Cooke war im vorherigen Beruf “Managerin für regulatorische Angelegenheiten” beim Verband der pharmazeutischen Industrie in Brüssel, bevor sie über die WHO zur EMA wechselte.

Gibt es noch ein weiteres Geschäftsmodell ausser den Pharmagrosshandel hinter Corona?

Ja, und zwar den Datenhandel. Im Projekt ID2020 werden alle Menschen auf dem Planeten durchnummeriert und biometrisch erfasst. Gründer dieses Projektes sind GAVI Alliance, Rockefeller Foundation und Microsoft.

Hängt das mit dem “digitalen Impfpass” oder dem “Covid-Zertifikat” zusammen?

Ja, beide integrieren dann in die weltweite Überwachungsdatenbank von ID2020. In Israel wurde das System bereits ausprobiert. Es lässt nicht nur die Überwachung in Form von Gateway-Tracking zu; sondern Hersteller und Betreiber der Gateways jeweils entscheiden, wer seine Kinder in die Schule schicken kann und wer nicht, wer sich Lebensmittel kaufen kann im Supermarkt und wer nicht. So geht auch die Macht über die Bevölkerung direkt auf die Konzerne über.

Siehe zum Thema auch: Covid: The Big Picture – June 2021.