>b's weblog

News. Journal. Whatever.

In den USA sind inzwischen mehr als 110'000 Restaurants pleiteFrankreich: Der Staatsrat autorisiert erweiterte Geheimdienstdateien

Deutsches Außenpolitik-Establishment debattiert EU-Weltmachtpläne. Ex-EU-Kommissar warnt vor “völliger Selbstüberschätzung”.

Mit neuen Weltmachtplänen für die EU startet das außenpolitische Establishment der Bundesrepublik in das zweite Jahr der Covid-19-Pandemie. Während vor allem die westlichen Mächte und ihre Verbündeten von weiteren Pandemiewellen überrollt werden und teils rasant steigende Opferzahlen zu beklagen haben, debattiert das maßgebliche Fachblatt der deutschen Außenpolitik (“Internationale Politik”, IP) über die Frage, “was Europa zur Weltmacht fehlt”. Dass die Union “mehr Mut zur Weltmacht” haben müsse, war schon im Herbst in mehreren deutschen Leitmedien gefordert worden. Einer Umfrage zufolge stimmen der Aussage, die EU könne “eine ähnlich starke Rolle in der Weltpolitik spielen” wie die USA und China, beinahe die Hälfte der Deutschen zu - vor allem Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen (52 Prozent) und FDP (56 Prozent) sowie die Generation der 18- bis 29-Jährigen (70 Prozent). Während die IP fordert, “Europa” müsse seine “internationale Wirkkraft” stärken, warnt Ex-EU-Kommissar Günther Oettinger, es gebe in vielen EU-Hauptstädten “eine völlige Selbstüberschätzung” – “eine Art Hybris”.

Den Artikel gibt's hier.