>b's weblog

News. Journal. Whatever.

Leaked audio of John Kerry's meeting with Syrian revolutionariesDie Völker der Herero und Nama haben Deutschland in den USA nun verklagt

Noch etwas Kriegspropaganda gefällig?

Es läuft ja bekanntlich nicht so gut in Syrien für die Al Qaida (“Gemässigte Rebellen”). Deshalb hat man sich wohl entschlossen, Damaskus über die Wasserversorgung anzugreifen. Das ist jetzt aber doof für die Propaganda: denn dann wären Al Qaida ja auf einmal die bösen! Entsprechend muss dem sofort gegengehalten werden:

In den Trümmern stehend, erklärt ein Mann: "Dies ist das Wasserwerk Ain al-Fijah, von dem das Regime und die libanesische Hisbollah behaupten, dass die Rebellen oder sogenannte Terroristen es in die Luft gejagt hätten. Jeder kennt das Fundament des Gebäudes und weiß, wie viel Beton das ist. Wer könnte das sprengen, wenn nicht ihre Raketen und ihre Fassbomben?"

Ein schöner Zeuge, nicht wahr? Wer hat das gesagt? “Ein Mann” ;-) Das hat der Propagandist von seinem sicheren Büro in Kairo aus gehört. Und noch viel glaubwürdiger als dieser “Zeuge” ist seine Aussage: nun greift der böse Assad also mit “Fassbomben” bereits Wasserwerke an! Klar, einen solchen Blödsinn kann Chefpropagandist Carsten Kühntopp jederzeit behaupten – wer seiner Zuschauer weiss schon, was Fassbomben in Wirklichkeit sind, und dass man damit keine Gebäude angreifen kann?

Eine Rückeroberung des Barada-Tals sei also auch aus Propaganda-Gründen wichtig, sagt Rami Abdelrahman, Chef der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte: “Wir können jetzt sagen, dass das Regime und die mit ihm verbündete Hisbollah sich bemühen, nach Ain al-Fijah zu gelangen und die Gebiete dort zu kontrollieren. So würden sie die Trinkwasserversorgung für Damaskus sichern und einen moralischen Erfolg erzielen.”

Osama Suleiman – hier wieder unter seinem Pseudonym “Rami Abdelrahman” auftretend, ist jetzt also zum “Chef” der “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte” befördert worden. Somit ist er jetzt eine waschechte Ich-AG ;-) Dumm nur, dass er die Behauptungen aus dem Propaganda-Machwerk der Tagesschau widerlegt: denn plötzlich versuchen “das Regime und die mit ihm verbündete Hisbollah” die Trinkwasserversorgung wieder herzustellen statt sie zu zerstören. Natürlich nur für einen “moralischen Erfolg”. Den braucht “das Regime” wohl auch, wenn man den Fieberträumen der NATO-Propaganda folgt – ist “das Regime” doch säkular, und hat entsprechend mit der Hisbollah wesentlich weniger zu tun als die NATO mit der von Saudi Arabien, der Türkei und Katar unterstützen Al Qaida. Aber das wird bestimmt keiner merken! Man kann's ja mal behaupten. Funktioniert doch, oder?

Zurück zum Blogindex